Hämorrhoidenoperationen

Ich versuche je nach Ausprägungsgrad der Hämorrhoiden und Leidensdruck des Patienten die jeweils am wenigsten belastende und doch erfolgversprechendste Methode zu finden.

  • Operation nach Parks
  • Operation nach Longo
  • HAL (Hohe Arterien Ligatur)

Operation nach Parks

Bei diesem resezierendem (wegschneidenden) Verfahren werden die an den drei typischen Lokalisationen befindlichen Hämorrhoidalpolster operativ entfernt. Es entsteht eine Wundfläche, welche schmerzt und bis zur Abheilung durch Salben und Sitzbäder intensiv gepflegt werden muss. Bei dieser Methode ist zwar am ehesten mit Schmerzen zu rechnen (welche durch Schmerzmittel meist problemlos in den Griff zu bekommen sind), aber auch bei jahrelang bestehenden, sehr ausgeprägten Hämorrhoiden ist ein gutes Ergebnis zu erwarten.

Operation nach Longo:

Diese Operationsmethode wurde vor einigen Jahren von einem Chirurgen aus Italien namens Longo entwickelt und eignet sich auch bei stärker ausgeprägten Hämorrhoiden und bei teilweisem Mastdarmvorfall. Unter Zuhilfenahme eines sogenannten Zirkulärstäplers wird ein Teil der überdehnten Schleimhaut entfernt, durch eine Klammernahtreihe die Blutzufuhr zu den Hämorrhoidenpolstern deutlich vermindert, und die eigentlichen Hämorrhoiden werden an ihren angestammten Platz zurückverlagert.

HAL (Hohe Arterien Ligatur):

Diese neue Operationsmethode hat den großen Vorteil, fast schmerzlos zu sein. Es werden die Gefäße, welche die Hämorrhoiden speisen, im Mastdarm bei einer Rektoskopie unter Verwendung einer Ultraschallsonde aufgesucht und unterbunden. Dies geschieht in einem Bereich, der keine Schmerzrezeptoren aufweist. Somit ist nach der Operation kaum mit Schmerzen zu rechnen. Die Operation wird im Krankenhaus in Kurznarkose oder mit einem Sattelblock (tiefer Kreuzstich, bei dem die Beine nicht gelähmt sind) durchgeführt. Bereits am nächsten Tag kann man das Krankenhaus verlassen. Die Operation ist besonders erfolgreich bei immer wieder auftretenden lästigen Blutungen, wenn die Hämorrhoiden noch nicht zu ausgeprägt sind.